Das Wort Propaganda bezeichnet eine Verbreitungs- und Motivierungsmethode, um große Menschenmassen zur Teilnahme an sozialen, poltischen Aktivitäten zu bewegen, indem Mittel wie Zeitungen, Magazine, Filme, Theater etc. genutzt werden.

So verstanden, gibt es seit jeher kaum ein Regim, eine Regierung oder ein Staatschef, die nicht die Methoden der Propaganda sich zu Nutze machen, um ihren Zweck zu erzielen. In der Geschichte Vietnams sind ebenso viele propagandistische Verhalten zu verzeichnen. Wie z.B. der Befehl von Ly Thuong Kiet, Männer im Tempel der Geschwister Truong Hong – Truong Hat das Gedicht “Nam Quoc Son Ha” * vorlesen zu lassen, um die Armee im Kampf gegen das Heer der Tong zu unterstützen.

Oder die Geschichte, in der Nguyen Trai die Worte “Le Loi ist der König, Nguyen Trai ist der Unterstützer“ mit Fett auf Blättern im Dschungel schreiben ließ, damit Ameisen und Würmer die Stellen wegfrassen. Als die Blätter abfielen und den Flüssen entlang überall hinschwammen, jeder fest daran glaubte und dazu sympathisierten, dass Le Loi den Feind Minh bekämpfen würde.

In der modernen Geschichte, ist die Propagandakunst besonders in den (ehemaligen) sozialistischen Ländern verbreitet, wo die Macht lediglich in den Händen von einer Partei ist und die Wege der Kunst geleitet wird, um die Ziele, welche die Regierungen festlegen, zu verfolgen. Mit bestimmten Aspekten und Parallelen in verschiedenen Ländern, die zum Warschau-Block gehörten, jedoch hinsichtlich des Effekts, gehör(t)en die ehemaligen UdSSR, DDR, Volksrepublik China, SR Nordkorea… zu den Meistern der Propagandakunst mit ihren Literaturwerken, ihren filmischen Arbeiten, den Zeitungen, Zeitschriften und auch den spektakulären leichtathletischen Kunststücken.

Speziell in Vietnam spielen die Propagandabilder ebenfalls eine besonders bedeutende Rolle in jedem Zeitabschnitt der Entstehung und Entwicklung des Sozialismus – seit Beginn bishin zur heutigen Zeit. Fast 7 Jahrzehnte lang durch Antikriegsbilder, Bilder zur Motivation eines neuen Lebens, der Menschen oder um das Staatsoberhaupt anzuhimmeln. Teilweise übertrafen die Propagandabilder sogar ihre eigentliche Aufgabe, nämlich das Vorhaben, den Weg und die Politik der Partei und Regierung dem Volk zu illustrieren, verbreiten, schockieren und transportieren, und wurden dabei zu einem wesentlichen Teil des spirituellen Lebens der Bevölkerung während des Krieges und der ersten Jahre danach.

Für die modernen Menschen brachten die Propagandabilder mit ihren simplen, einfach zu verstehenden und impliziten Inhalten, mit deren starken, bildhaften Ausdrucksweise, mit den präzisen Schriftzügen eine beträchtliche Überzeugungskraft, Menschenkräfte und Dinge für die von der Regierung allgemein gestellten Zielsetzungen wirksam zu motivieren. Anhand der Propagandabilder hat die Nachwelt die Möglichkeit, das Gesamtwerk über eine “Waffen- und Bombenzeit – Friedenszeit“ zu betrachten, mit all den Erfolgen, Demütigungen, der Freude und Trauer, mit den Mühseligkeiten und Rigorositäten und auch den Fehlern und unausweichlichen Kurzsichtigkeiten einer vergangenen Zeit…

Ein Stück Geschichte, Gesellschaft und Kultur Vietnams über Propagandabilder zu präsentieren ist die Absicht von Club ASIATICUS e.V. – VINAPHUNU mit der kleinen Ausstellung über die Propagandakunst in Vietnam anlässlich des Neujahrsfestes 2011 – das Jahr der Katze. Dies ist auch ein guter Anlass für unsere nichtvietnamesischen Freunde und Gäste, etwas über die Botschaften und Bilder einer Zeit kennenzulernen und über die Sprache einer besonderen Kunstrichtung jene Dinge, die im S-förmigen Land geschahen, Vietnam besser zu verstehen.

* Einige Propagandabilder aus der DDR sind auch in dieser Ausstellung zu finden

Budapest, Februar/2011

Nguyen Hoang Linh

Advertisements