Bettina Grotewohl

Bürgerinitiative Ausländische MitbürgerInnen e.V. (BI)

Liebe Thu,

es ist kaum zu glauben, wie lange wir uns schon kennen. Wir, die Gründer der BI und von Asiaticus, hatten 1990 eigentlich die gleiche Idee: wir wollten die ehemaligen Vertragsarbeiter nach der Wende und in den bewegten, rechtlich unsicheren Zeiten beraten und unterstützen. Du hast das noch viel unmittelbarer erlebt und aus einem anderen Blickwinkel gesehen. Wir haben Dich immer als eine Institution in Fragen der Integration der Vietnamesen gesehen und tun es immer noch. Vor allem hast du dich mit der Gründung des Projekts „VINAPHUNU“ vor 20 Jahren eindeutig dazu bekannt, welchen Schwerpunkt du in deiner Arbeit siehst: die Frauen. Wir Frauen waren und sind damit sehr einverstanden.

Auch wir in der BI stellten fest, dass die Frauen mit ihrer Funktion als Familienmanagerin, Mutter und Berufstätiger besondere Unterstützung brauchen. Bald war die Idee geboren, ein gemeinsames Frauenseminar von VINAPHUNU und der BI durchzuführen. Natürlich nicht in Berlin und natürlich mit Übernachtung. Wir wollten den Frauen eine Auszeit im Alltag schenken. Das erste Seminar, erinnerst du dich noch, fand vor 14 Jahren in Erkner statt. Wir waren erstaunt über das Interesse bei den vietnamesischen Frauen. Oh, wie genossen sie es, mal nicht zu Hause zu sein, nicht kochen zu müssen, die Kinder betreut zu wissen, Zeit für ausführliche Gespräche zu haben und abends zu feiern und zu tanzen. Auch ein langer Spaziergang in der schönen brandenburgischen Natur gehört zum Programm.

Das Interesse ist seit 14 Jahren ungebrochen. Inzwischen sind wir mit dem Seminar in Babelsberg gelandet. Viele Frauen sind schon mehrmals mitgefahren und Katharina Fröbel, unsere Rechtsanwältin, ist uns auch eine treue Begleiterin. Die Themen gehen uns nie aus, eigentlich sind es immer die gleichen: Kinder, Erziehung, Partnerschaft. Du spielst dabei natürlich die entscheidende Rolle, indem du den Frauen deine Erfahrungen weitergibst. Du bist nicht nur Übersetzerin der Sprache, sondern auch der interkulturellen Zwischentöne. Wir bedauern es bei den Seminaren besonders, nicht Vietnamesisch zu können. Leider verstehen wir so deine eindringlichen Worte an die Frauen, deine Ermahnungen und deine Witze nicht. Wir hören nur deinen Tonfall und sehen die Reaktion der Frauen. Du bist eine wirkliche Autorität!

Das sehen wir auch daran, wie dein Klub funktioniert. Fast immer bist du von Ehrenamtlichen umgeben, ohne sie könnte der Klub kaum existieren. Du bist immer der Mittelpunkt, die Hausherrin. Dein Klub ist Rückzugsort, Bildungsort, Kulturort, Gesprächsort. Wie du das immer schaffst, ist allen ein Rätsel. Wir haben als deine Freunde oft Befürchtungen um deine Gesundheit. „Sich schonen“ kennst du nicht, wahrscheinlich gibt es dieses Wort im Vietnamesischen gar nicht.

In Vietnam tankst du Wärme, Kultur, Heimat, Zeit auf. Und ich hatte das Glück, vor 12 Jahren mit Susanne und dir eine einzigartige Reise durch Vietnam zu unternehmen, Susanne war im vergangenen Jahr schon das zweite Mal mit dir dort. Wir haben Sachen erlebt, die kein Tourist erleben wird. Du hast uns richtig ins vietnamesische Leben eintauchen lassen. Die Pilgertour in Chua Huong, der 17. Breitengrad nachts(!), der Theaterbesuch in Saigon, der frische Tofu in Hue, die Mopedfahrten in Hanoi und und und. Unvergesslich.

Liebe Thu, lass dir von uns ganz herzlich gratulieren! Du hast etwas ganz Wichtiges geschaffen und tust alles dafür, es am Leben zu erhalten. Vergiss dich selbst nicht darüber!

Wir unterstützen dich, wo immer wir können. Und das Frauenseminar findet natürlich im Oktober wie immer statt.

Deine Freunde von der BI

Bettina und Susanne

Berlin, 6.2011

Advertisements