Die Integration vietnamesischer Kinder und Jugendlicher in die deutsche Gesellschaft, wo zugleich die eigene Tradition und Kultur gepflegt werden soll, ist in der Tat nicht einfach. Es ist dennoch ein zu lösendes Problem und im Grunde überhaupt keine widersprüchliche Angelegenheit. Es ist jedoch ein Prozess, der gewisse Einstellungen seitens der Familie, der Gemeinschaft sowie ein harmonisches Zusammenspiel zwischen Familie, Schule und Gesellschaft erfordert. Der Club Asiaticus hat seither diese Aufgabe bewusst aufgenommen und bereits mit voller Anstrengung eigene Schritte, die nicht minder zum Ergebnis führten, gemacht.

Während einer Zeit, die durch die politischen und gesellschaftlichen Umstellungen schwierig war, sind viele Kinder auf die Welt gekommen. Heute ist diese Generation bereits 18, 20 oder 21 Jahre alt. In den deutschen Grundschulen, Berufsschulen, Fachhochschulen sowie in den Universitäten ist das Erlernen der vietnamesischen Sprache für sie, sowie für Jugendliche, die als Kleinkinder nach Deutschland kamen, zu einem dringenden Problem geworden. Betroffene Eltern empfinden ebenfalls diese Notwendigkeit. Die Eltern haben durch ihre Arbeit meistens kaum Zeit, sich intensiv mit ihren Kindern zu beschäftigen. Zeit, die nötig wäre, um die vietnamesische Sprache anzuwenden. Das Erlernen der Sprache ist das Schwierigste und zugleich auch das Grundlegendste, um „zum Ursprung“ zurück zufinden. Der Club Asiaticus bietet daher seit vielen Jahren kostenfreie Vietnamesischkurse für Kinder von neun bis fünfzehn Jahren an, zweimal in der Woche à 90 Minuten. Diese Kurse werden von zwei ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen geleitet. In dieser Arbeit kann man die harmonische Verbindung der fürsorglichen Zusammenarbeit zwischen der Familie, den Lehrerinnen und dem Club sehen.

Neben dem Unterricht, wo die Kinder nicht nur lesen und schreiben lernen, um das Schöne und die Wichtigkeit der Muttersprache zu erkennen, können die Schüler auch die Bräuche, Sitten und Traditionen Vietnams näher kennenlernen. So z.B. die höflichen Anredeformen, das Lesen von Märchen, das Singen von Volksliedern, das Kochen von traditionellen Gerichten usw.

Zu den jährlichen Festen, Tet-Festen oder Feiern des Clubs haben die Kinder schon viel Interessantes zum Kulturprogramm beigetragen. Immer wieder bietet der Club den Kindern und Jugendlichen attraktive Angebote, wie z.B. Kino-, Theater- und Puppentheaterbesuche. Die Samstage sind Familienfesten, Ausflügen mit Grillnachmittagen und Ballspielen, Origami, Kreidemalerei, Tanzen und Singen vorbehalten. In jedem Sommer organisiert der Club ein großes Kinder- und Sommerfest, an dem zahlreiche Kinder und ihre Eltern voller Freude und Begeisterung teilnehmen. Im Jahre 1997 und 2002 besuchten die Frauengruppe, sowie die Jugendlichen und Kinder des Clubs den Euro Disney Park bei Paris. Ein großer Traum unserer Kinder ist hier in Erfüllung gegangen. Jährlich organisieren wir verschiedene Ausflüge, wie z.B. die Exkursionen zum Vogelpark, zum Safari-Park, zu Tropical Island oder die Besichtigungen der Bundesgartenschauen in Potsdam oder Rostock… Der Club hofft, dass jede Anstrengung durch seine Aktivitäten, den Kindern und Jugendlichen Spaß und Freude bereitet und in ihren Herzen schöne Erinnerungen an ihre Kindheit hinterlässt.

Währenddessen steht an erster Stelle die Integrationsarbeit für Kinder und Jugendliche, die erst später, nach dem Familienzusammenführungsgesetz nach Deutschland kamen. Es gilt, diese Kinder und Jugendliche, in die deutsche Gesellschaft zu integrieren, insbesondere durch die deutsche Sprache, um das deutsche Schulprogramm aufzuholen. Seit dem Jahr 1991 bis jetzt, bot der Club Asiaticus bereits viele kostenfreie Deutschkurse an, die von erfahrenen deutschen Lehrern geleitet wurden. Es geht um Hilfestellungen beim Erlernen der deutschen Sprache, sowie um das Verständnis von sozialwissenschaftlichen Fächern; hier gibt es häufig die meisten Schwierigkeiten. Ist das deutsche Sprachverständnis schon einigermaßen stabil, so gibt es in den Kursen zusätzliche Angebote, um die Schüler allmählich mit der deutschen Gesellschaft bekannt zu machen. Z.B. durch kulturelle Erkundigungen in Berlin, durch Museums- oder Kinobesuche. Mithilfe dieser Kurse gibt es bereits Jugendliche, die locker und mit gutem Ergebnis im Schulprogramm mitkommen. Das bereitet auf die Zukunft vor und gibt positive Impulse für die eigene Entwicklung im fremden Land. Wird die deutsche Sprache gut beherrscht, bleibt es nicht nur beim Lesen-Verstehen- Niveau, sondern auch die Qualität des Unterrichts passt sich an, indem die Methode des logischen Denkens und des Schreibens von Lyrik gelehrt wird. Dies bereitet z.B. auf ein späteres Studium vor und gibt das Selbstvertrauen, sicher und mit guten Vorkenntnissen durchs Leben schreiten zu können. Um die Traditionen des gemeinschaftlichen, alltäglichen Lebens – eine Besonderheit der vietnamesischen Kultur – zu erhalten, bietet der Club den familiären Rahmen und die entsprechende Atmosphäre. Die Kinder und Jugendlichen tauchen, sobald sie sich für die Kurse entscheiden, in eine besondere familiäre Atmosphäre ein. Wir bieten z.B. eine sehr gut ausgestattete Präsenzbibliothek mit vietnamesischer Literatur, die man ausleihen kann, wir bieten traditionelle Kochkurse oder Handarbeiten, wie Stricken, Sticken oder Häkeln. Dies alles können die Kinder- und Jugendlichen, so wie ihre Mütter auch, bei uns nutzen. An freien Tagen, an Samstagen oder nach den Deutschkursen finden Ausflüge statt, oder es wird Tischtennis, Volleyball, Federball oder Basketball gespielt.

Die Kinder und Jugendlichen können sich aktiv bei der Arbeit des Clubs einbringen. So machen viele von ihnen bereits bei den sogenannten Vietnam-Tagen im „Haus der Kulturen der Welt“, oder beim „Mekong-Länder-Tag“ im Rathaus Schöneberg mit. Auch beim „Tag gegen Rassismus“, oder beim „Tag der Mahnung“ bereicherte z.B. die Tanzgruppe Xinh Company das Kulturprogramm der Veranstaltungen. Bei Kino- und Galeriebesuchen, bei Gesprächen mit vietnamesischen Künstlern und Literaten und an den Infoständen des Projektes VINAPHUNU hatten die Kinder und Jugendliche die Gelegenheit, mit ganz unterschiedlichen Menschen in Kontakt zu treten und am gesellschaftlichen Leben aktiv teilzunehmen.

In Zusammenarbeit mit anderen Organisationen veranstaltete der Club in den Ferien für sie Begegnungen in internationalen Ferienlagern, an Tagungen mit verschiedenen Themen wie „Antirassismus“, „Kultureller Aspekt im Integrationsprozess in die deutsche Gesellschaft“ usw. Dies alles bietet den jungen Leuten die Möglichkeit, sich für aktuelle politische und gesellschaftliche Probleme zu interessieren und Prozesse aktiv mitzugestalten.

Der Beitrag, den alle Kinder und Jugendliche, in allen Altersgruppen für die Kulturarbeit des Clubs leisteten und leisten, ist besonders lobend hervorzuheben. Wir denken z.B. an die Bilderausstellungen, an musikalische Beiträge. Wir denken an die Ausgestaltung vielfältiger Kulturprogramme, nicht nur bei den Festen unseres Clubs, sondern auch darüber hinaus bei anderen Vereinen und Organisationen. Die legendären Auftritte der Mädchen-Tanzgruppe Xinh Company auf verschiedenen kleinen und großen Bühnen von Berlin und ihr Gewinn des ersten Preises beim Karneval der Kulturen 2004, stehen stellvertretend für die erfolgreiche Kinder- und Jugendarbeit des Clubs Asiaticus.

Wir verbleiben in der Hoffnung, dass die umfangreichen Tätigkeiten der Kinder- und Jugendarbeit des Clubs in all den Jahren, den jungen Menschen effektive und ganz praktische Ergebnisse bringt, so daß sie sich sicher in das Leben

und in die Gesellschaft Deutschlands integrieren können. Weiterhin hoffen wir, sie durch unsere Arbeit zu ermutigen, die guten Traditionen weiterhin zu pflegen und ihre Heimat mehr zu verstehen, zu schätzen und zu lieben. Gerade diese Dinge sind die aufrichtigsten Sehnsüchte eines jeden, von seiner Heimat entfernten Vietnamesen.

Loos Nguyen Thi Hoai Thu

 

Advertisements